Freude am Sport

Seniorenmannschaften




 

 

Spielplan der Saison 2017 / 2018

Datum

Spielpaarung


Sonntag, der 6. Aug., 13 Uhr




                           15 Uhr

TSV Caldern II-TSV Wohratal II = 4 : 1

Torschütze:

Stefan Gilsebach

TSV Caldern    -TSV Wohratal = 1 : 3

Dreifacher Torschütze:

Stefan Schmidt


Dienstag, d. 15.   Aug., 19 Uhr

SV Belterhsn.II-TSV Wohratal II = 4 : 0


Mittwoch, d. 16.   Aug., 19 Uhr

SV Beltershsn. - TSV Wohratal = 0 : 1

Torschütze:

Marc Pietsch


Samstag, d. 19. Aug., 16 Uhr




Mittwoch, d. 23. Aug.,

19 Uhr

          

TSV Wohratal   -FSG Südkreis= 2 : 4

Torschütze:

Dario Kleisner


TSV Wohratal II -FSG

 Südkreis II = 2:5

Torschütze:

Niklas Viereckl


Sonntag, der 27. Aug., 15 Uhr

TSV Wohratal – VFB Wetter II = 3 : 2

Torschützen:

Ingo Schnatz,

Marc Pietsch,

Patrick Homberger


Dienstag, d. 29.Aug., 18.30 Uhr

FSG Südkreis II– TSV Wohratal II= 9 : 0


Mittwoch, d. 30. Aug., 18.30  Uhr

FSG Südkreis   -    TSV Wohratal = 2:0


Sonntag, d. 3. Sept., 13 Uhr




                          15 Uhr   

              

TSV Wohratal II – FV Wehrda II = 1 : 11

Torschütze:

Kevin Smolarczyk

TSV Wohratal  - FV Wehrda= 2 : 1

Torschütze:

Dario Kleisner


Sonntag, der 10. Sept. 13 Uhr

             



                         15 Uhr

SV Momberg II-TSV Wohratal II = 4 : 3

Torschützen:

Andre Heinmöller (2)

Jakob Dressler

SV Momberg    -TSV Wohratal = 0 : 2

Torschützen:

Niklas Viereckl

Stefan Schmidt


Sonntag, der 1. Okt.,

13 Uhr

TSV Wohratal II-RSV Rossdorf II= 3 : 4

Torschützen:

Jakob Dressler

Hendrik Langer

Malte Roth



Freitag, der 15. Sept., 19 Uhr

Samstag, der 2. Dez.,

15 Uhr

TSV Wohratal   - RSV Rossdorf abgebrochen

Nachholtermin


Sonntag, der 24. Sept., 15 Uhr

SV Bauerbach II-TSV Wohratal I = 2 : 3

Torschützen:

Marc Pietsch,

 Stefan Schmidt, Marvin Fitzke


Sonntag, der  1. Okt., 15 Uhr

             

TSV Wohratal -FSV Sterzhausen = 3 : 0

Torschützen:

Niklas Viereckl

Stefan Schmidt (2)


Dienstag, der 31. Okt, 13 Uhr

-Nachholspieltermin-




 15 Uhr

TSV Speckswinkel II-TSV Wohr.II = 1:4

Torschützen:

Jakob Dressler

Patrick Homberger (2)

Maximilian Dönges

TSV Speckswinkel-TSV Wohratal = 2 : 2

Torschützen:

Axel u. Nico Bubenheim


Sonntag, der 15. Okt., 15 Uhr

TSV Wohratal I – FSV Schröck II = 2 : 1

Torschützen:

Marcel Hühn u.

Manuel Klein


Sonntag, der 22. Okt., 13 Uhr

                        15   Uhr

FSV Cappel II-TSV Wohratal II = 10:0

FSV Cappel   - TSV Wohratal = 5:1

Torschütze: Dario Kleisner


Sonntag, der 29. Okt., 13 Uhr

                          15 Uhr

TSV Wohratal II-SV Großseelh.II

TSV Wohratal   -SV Großseelh. = 0 : 1

Spielausfall

Sonntag, d. 5. Nov.,12.30 Uhr

                     14.30 Uhr

SV Mardorf II – TSV Wohratal II = 11 : 6

Torschützen:

Patrick Homberger 2

Jakob Dressler

Jonas Hegen

u. ein Eigentor

SV Mardorf    -    TSV Wohratal = 2 : 3

Torschützen:

Marcel Hühn (2)

Stefan Schmidt


Sonntag, d. 12. Nov.,12.30Uhr

                     14.30 Uhr

TSV Wohrat.II-Spvgg Rauischh.II (Ausfall)

TSV Wohratal -Spvgg Rauischh. = 1:2

Torschütze: Dario Kleisner


Sonntag, d. 19. Nov.,12.45 Uhr

                      14.45 Uhr

TSV Wohratal II – TSV Caldern II (Spielausfall)

TSV Wohratal   -    TSV Caldern = 5 : 0

Torschützen:

Axel Bubenheim (2)

Dario Kleisner

Marvin Fitzke

Marcel Hühn


Sonntag, d. 26.Nov.,12.45Uhr

                      14.45 Uhr

TSV Wohratal II-SV Beltershsn.II

TSV Wohratal – SV Beltershsn.


Samstag, der 2. Dez.,
15 Uhr (Nachholspiel)


 

TSV Wohratal-
RSV Rossdorf  

 

Sonntag, der 4. März, 14.30 Uhr

VFB Wetter II – TSV Wohratal


Sonntag, d. 11. März, 12.30 Uhr

                                       14.30   Uhr

FV Wehrda II-TSV Wohratal II

FV Wehrda   - TSV Wohratal


Sonntag, d. 18. März, 12.30 h

                    14.30   Uhr

TSV Wohratal II-SV Momberg II

TSV Wohratal   - SV Momberg


Sonntag, d. 25. März, 12.30 Uhr

                   14.30   Uhr

RSV Rossdorf II-TSV Wohratal II

RSV Rossdorf   - TSV Wohratal


Sonntag, d. 8. April, 15 Uhr

TSV Wohratal – SV Bauerbach II


Sonntag, d. 15. April, 15 Uhr

             

FSV Sterzhsn. -TSV Wohratal 


Sonntag, d. 22. April, 13 Uhr

                         15 Uhr

TSV   Wohratal II-TSC Specksw. II

TSV Wohratal   - TSV Speckw.


Sonntag, d. 29. April, 15 Uhr

FSV Schröck II – TSV Wohratal I

 

Sonntag, d. 6. Mai, 13 Uhr

                          15 Uhr

TSV Wohratal II-FSV Cappel II

TSV Wohratal  - FSV Cappel


Sonntag, d. 13. Mai, 13 Uhr

                         15 Uhr

SV Großseelh. II-TSV Wohratal II

SV Großseelh.   -TSV Wohratal


Samstag, d. 19. Mai, 13 Uhr

                          15 Uhr

TSV Wohratal II-SV Mardorf II

TSV Wohratal   - SV Mardorf


Sonntag, d. 27. Mai, 13 Uhr

                          15 Uhr

Spvgg Rauischh.II-TSV Wohrat.II

Spvgg Rauischh. -TSV Wohratal



Samstag, der 2. Dez.
15 Uhr (Nachholspiel)

 

Änderungen werden rechtzeitig bekanntgegeben.

  

Oberhessische Presse vom 24. Juli 2017



Oberhessische Presse vom 25. Juli 2017




Einführung des sog. Handshake

-Mitteilung der Schiedsrichtervereinigung Marburg-


Auf Vorschlag der HFV-Kommission Integration und Gewaltprävention hat der Verbandsausschuss für Spielbetrieb und Fußballentwicklung die Einführung des sogenannten Handshake in allen hessischen Spielklassen (Senioren, Junioren, Frauen, Mädchen, Alte Herren) beschlossen. Dies soll natürlich auch im Kreis Marburg schnellstmöglich umgesetzt und gerne auch in den Freundschaftsspielen abgehalten werden. Konkret läuft dies fortan folgendermaßen ab: Der Schiedsrichter/die Schiedsrichterin führt die beiden Mannschaften, entsprechend den örtlichen
Gegebenheiten, auf das Spielfeld. Die Mannschaften reihen sich jeweils neben dem Schiedsrichter auf der Seite der eigenen Auswechselbank auf. Der Spielführer/die Spielführerin der Gastmannschaft führt sein/ihr Team zum Handshake am Schiedsrichter/an der Schiedsrichterin und an der Heimmannschaft vorbei. Der Spielführer/die Spielführerin der Heimmannschaft führt anschließend sein/ihr Team zum Handshake am Schiedsrichter/ an der Schiedsrichterin vorbei. Währenddessen: Begrüßung der Trainer/innen und Ersatzspieler/innen beider Mannschaften per Handshake am Spielfeldrand.

10. Juli 2017 



Vorbereitungsplan Saison 2017/2018

Auf gehts in die neue Saison 2017/2018

mit Spielertrainer Marc Pietsch und Fussballabteilungsleiter Jens Ratz




Rückblick auf die Saison 2016/2017


Der A-Ligist


Nach dem Aufstieg belegte die 1. Mannschaft in ihrer ersten  A-Liga-Saison einen guten 7. Tabellenplatz mit 52 Punkten, einem Torverhältnis von 76:77  mit 16 gewonnenen und elf verlorenen Spielen. Fünf Begegnungen endeten remis. Die vier besten Torschützen waren: Stefan Schmidt (28), Niklas Viereckl (9), Marcel Hühn (9) und Manuel Klein (8 Tore). In der Marburger A-Liga erzielten nur Manuel Brehm (BSF Richtsberg) mit 41, Nicolai Lorch (Spvg Rauischholzhausen) mit 36 und Florent Raishtaj (BSF Richtsberg) mit 30 Toren  mehr Tore als „Bubi“ Schmidt. Der SV Emsdorf wurde Meister und stieg in die Kreisoberliga auf. Der 2. Tabellenplatz ermöglicht  BSF Richtsberg die Teilnahme an den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Kreisoberliga. Zur Erinnerung, BSF Richtsberg war genau wie der TSV Wohratal nach der Saion 2015/2016 Aufsteiger in die A-L iga Marburg. Die treuen und immer zahlreichen TSV-Fans sahen teilweise guten Fussball vom Aufsteiger. Im Gedächtnis haften bleiben Spiele mit  kuriosen Abläufen. Beim FSV Sterzhausen am 9. April lag die Mannschaft zur Halbzeit mit 1:3 im Rückstand und gewann am Ende noch mit 6 : 3. Beim damaligen Tabellenersten SV Emsdorf  am 23. April führte der TSV zur Halbzeit mit 4:1 und sah wie der sichere Sieger aus. Der SV Emsdorf drehte auf und behielt mit einem 5:4 Sieg drei Punkte im Aufstiegskampf. Absteiger waren FV Cölbe II, SG Niederweimar/Haddamshausen und TSV Elnhausen.  Der SV Mardorf erreichte den Relegationsplatz.


Der B-Ligist


Der TSV Wohratal II spielte in Konkurrenz in der B-Liga Marburg, Gruppe 3. Im Wettbewerb von 14 Mannschaften belegte der TSV W. II den vorletzten Platz mit sieben gewonnenen und achtzehn verlorenen Partien. Ein Spiel endete unentschieden. Am Ende standen 22 Punkte und ein Torverhältnis von 60:115 Toren zu Buche. Die vier besten Torschützen waren Ingo Schnatz (9), Patrick Homberger (7), Andreas Klingelhöfer (7) und Marvin Fitzke (5 Tore). Meister wurde der FSV Cappel II mit vier Punkten Vorsprung vor dem SV Großseelheim II. Ein Kuriosum: Weil der FSV Cappel II und der SV Großseelheim II nicht aufsteigen können (die beiden ersten Mannschaften spielen bereits in der A-Liga) kann der Tabellendritte der B-Liga, Gruppe 3, die SG Niederweimar/Haddamshausen II, deren 1. Mannschaft aus der A-Liga (siehe oben) abgestiegen ist, das Aufstiegsrecht in Anspruch nehmen.


 

Rundenabschluß der Seniorenfussballer

 

Am Mittwoch, den 24. Mai um 19 Uhr trug die 1. Mannschaft das letzte Punktspiel in der Saison 2016/2017 auf dem heimischen Sportplatz gegen SV Bauerbach II aus. Die 2. Mannschaft hatte spielfrei. Zum und nach dem Spiel am 24. Mai lud der Vorstand zu einer Rundenabschlussfeier ein. Es waren alle Spieler, deren Ehefrauen und Lebensgefährtinnen, Betreuer, Schiedsrichter des Vereins und alle Personen, die im vergangenen Jahr die Fußballabteilung in irgendeiner Form mit ihrem Rat, ihrer aktiven Unterstützung, ihrer Begleitung bei den Auswärts- und Heimspielen und mit Geld unterstützt und somit zum erfolgreichen Abschneiden beigetragen hatten, eingeladen.  Der Vorstand sagte allen Dank  für alles, was auf und um den Sportplatz geleistet wurde. Für Essen und Trinken war selbstverständlich gesorgt.

  



Eine Zwischenbilanz in der Winterpause

 

Als Aufsteiger in die A-Liga Marburg hat sich die 1. Mannschaft bisher recht achtbar geschlagen. Sie rangiert momentan auf dem 7. Tabellenplatz nach neun gewonnenen und sechs verlorenen Spielen, zwei Spiele endeten remis. Das ergibt eine Punktzahl von 29. Das Torverhältnis ist 36:42. Mit 44 Punkten ist der SV Emsdorf, der gegen den TSV Wohratal seine einzigste Niederlage erlitt, Tabellenführer. Mit drei Punkten Abstand folgt der RSV Roßdorf auf dem 2. Platz.

 

 

Erfolgreichste Torschützen des A-Ligisten sind:

Stefan Schmidt (13 ), Marcel Hühn (4), Manuel Klein (4) und Niklas Viereckl (4).

 

Die 2. Mannschaft, die ab der Saison 2016/2017 in Konkurrenz in der B-Liga Marburg, Gruppe 3, spielt, steht im 14-Mannschaftenfeld mit 16 Punkten  und einem Torverhältnis von 38:52 auf dem 11. Tabellenplatz. Fünf Siege, acht Niederlagen und ein unentschiedener Spielausgang gab es.

Klarer Tabellenführer ist der FSV Cappel II mit 43 Punkten und einem Torverhältnis von 55:11.

 

Erfolgreichste Torschützen des TSV Wohratal II sind.

Andreas Klingelhöfer (7 Tore) und Ingo Schnatz (7).

Andreas Klingelhöfer wechselte in der Winterpause zur SG Rosenthal/Roda.

 

Im Monat Februar und Anfang März sind folgende Punktspiele angesetzt:

 

Samstag, der 25. Febr., 12.30 Uhr: TSV Wohratal II – BSF Richtsberg II

                                      14.30 Uhr: TSV Wohratal   - BSF Richtsberg

                                       (Nachholspiele)

 

                     

Sonntag, der 5. März,       13 Uhr:      FV Cölbe II – TSV Wohratal 


Oberhessische Presse vom 12. Januar 2017





Hallenfußballturnier

TSV Wohratal erreichte in Kirchhain die Endrunde und schied dann aus

(Tiurnierverlauf siehe unten)


 Beginn war am  Montag, d. 2. Januar, 

Ausrichter war der SV Kirchhain; 

der TSV Wohratal spielte am Mittwoch, d. 4. Januar, ab 17.45 Uhr, in der Kirchhainer Heinrich-Weber-Halle  gegen

Inter Türk Neustadt, FSG Homberg/Oberofleiden,  TSV Mengsberg und  FSV Schröck;

Die Ergebnisse:

Siege gg. Intertürk Neustadt mit 2:0 und gg. FSG Homberg/Oberofleiden mit 4:0;

Niederlagen gg. TSV Mengsberg mit 1:3 und gg. FSV Schröck mit 0:1;

das Spiel gg. die ausgeschlossene Mannschaft  IF Stadtallendorf wurde mit 3 Pkt. und 3:0 Toren gewertet.

Der TSV Wohratal wurde Gruppendritter und hatte noch die Chance als einer der besten Gruppendritten in die Endrunde, die am Samstag, ab 12 Uhr, ausgespielt wurde, einzuziehen.

Die Gruppendritten sind:

Der TSV Erksdorf mit 9 Pkt. und 14:7 Toren,

der SV Langenstein mit 9 Pkt. und 13:9 Toren,

der TSV Wohratal mit 9 Pkt. und 10:4 Toren

und der TSV Betziesdorf mit 9 Pkt. und 8:8 Toren.


Alle Gruppendritten zogen in die Endrunde ein, weil die qualifizierten SV Leusel und Eintracht Waldeck wegen anderer Spielverpflichtungen absagten.

Der TSV Wohratal bestritt die Endrunde am Samstag, d. 7. Jan., ab 12.30 Uhr, in der Gruppe 2 und spielte  gegen folgende Mannschaften:

SV Langenstein, SG Lahnfels, FSV Schröck und TSV Kirchhain.

Der TSV W. wurde in dieser Gruppe Dritter und schied aus. Die folgenden Finalspiele hatten folgenden Ausgang:

Spiel um Platz drei:            TSV Mengsberg - SV Langenstein = 5 : 2

Endspiel:                              BSF Richtsberg  -  TSV Kirchhain  = 1 : 2

Turniersieger wurde demnach der TSV Kirchhain.






Die Spieler des TSV Wohratal mit Vorstandsmitgliedern und Verantwortlichen der Fußballabteilung mit neuer Spielkleidung u.a.


Vor den gewonnenen Heimspielen gegen den SV Emsdorf am 3. Oktober stellten sich der B-Ligist und der A-Ligist in neuem Outfit vor. Dank gilt den u. a. Firmen, der Bank sowie Gerhard Wirth, die dieses realisierten.

Zwei Sätze Trikots gesponsert von der Fa. Autohaus Denzel, Wohra;

rote Regenjacken sponserte die Fa. DeMoTec Klein GmbH aus Bracht;

schwarze Coachjacken sponserten die Fa. Heinze, Wohra sowie Gerhard Wirth, Wohra;

die Sporttaschen sponserte die Gemündener Spar- und Kreditbank



Oberhessische Presse vom 1. Nov. 2016



,Marcel Hühn in der „Mannschaft des Tages“

 

Mit einem 4:0 Heimsieg gegen die SG Niederweimar/Haddamshausen festigte die 1. Mannschaft nach dem letzten Heimspiel im Jahr 2016 mit 23 Punkten einen guten 8. Mittelplatz in der Tabelle. Torschützen waren Marc Pietsch (2), Manuel Klein und Marcel Hühn, der seine überragende Leistung im TSV-Team mit dem 4:0 – Tor krönte.

   

Dieses brachte ihm die Nominierung in  die „Mannschaft des Tages“ in der Montagsausgabe (31. Okt.) der Oberhessischen Presse ein.  


Das Mannschaftsaufgebot Saison 2016/2017



Spielbericht u. Foto vom Spiel gg. Rauischholzhausen  15. Okt. 2016



    

         


 Spieleraufgebot Saison 2016/17

        

Trainer: Rainer Kuche, ab Okt. 2016 Andreas Römer
-------------------------------------------------------------------------------
TOR: Andre Möbus, Andreas Kremer, Julian Wittekindt, Giselher Kruse
-------------------------------------------------------------------------------
ABWEHR: Axel Bubenheim, Tim Phillip Buckert, Jonas Hegen, Andre Heinmöller, Manuel Klein, Hendrik Langer, Jonas Michel, Anil Özdemir, Jannosch Rieck, Christoph Schneider, Luis Scholz, Johann Wall, Daniel Weber
-------------------------------------------------------------------------------
MITTELFELD, ANGRIFF: Jan Hendrik Dönges, Maximilian Dönges, Phillip Dönges, Marvin Fitzke, Hussein Ghalenoi, Stefan Gilsebach, Christian Hegen, Patrick Homberger, Marcel Hühn, Stefan Jantschke, Bernhard Kischnick, Andreas Klingelhöfer, Marc Pietsch, Malte Roth, Ingo Schnatz, Jannick Schubert, Kevin Smolarczyk, Jannik Vestweber,Yannick Vestweber, Niklas Viereckl, Nico Bubenheim
-------------------------------------------------------------------------------
Zugänge: Axel Bubenheim (Eintracht Stadtallendorf II), Jannick Schubert (Eintracht Stadtallendorf II), Jonas Michel (SV Kirchhain), Anil Özdemir, Luis Scholz, Julian Wittekindt (alle eig. Jugend), Andreas Kremer (SV Kirchhain /Winterpause),Stefan Schmidt (TSV Ernsthausen)
-------------------------------------------------------------------------------
Abgänge: Piere Fehrmann (FC Sindersfeld), Eugen Schlick, Viktor Wolf, Gerald Zeiss (alle TSV Rauschenberg) 

 



Oberhessische Presse vom 7. Juli 2016



 


Benno Kischnick: Linienrichter seit 50 Jahren

 

Fußball: Der 83-Jährige ist die Kultfigur beim TSV Wohratal

Benno Kischnick ist wohl einer der ältesten noch aktiven Linienrichter Deutschlands

von Kurt Arke (in der OP abgedruckt am 13. Febr. 2016)

 

Wohratal. Seit mehr als 50 Jahren begleitet der 83-Jährige seine beiden Söhne Bernhard und Norbert zu ihren Fußballspielen und steht dort als Hobby-Linienrichter am Spielfeldrand. Er wuchs in Georgswalde in Ostpreußen auf.Seine Familie wurde im November des Jahres 1947 aus Ostpreußen vertrieben. Seine neue Heimat fand er ab Januar des Jahres 1948 in Wohra.  Für einen Verein stand er nie aktiv auf dem Platz. Dennoch ist die Leidenschaft zum Fußball groß. Früher sympathisierte Benno Kischnick mit dem Hamburger SV. Heute verfolgt er das Geschehen in der Bundesliga aus neutraler Sicht. Den Ball am Fuß hatte Benno Kischnick nur beim Freizeitkick mit seinen beiden Söhnen. Durch sie kam er dazu, sich als Linienrichter zu versuchen. Norbert Kischnick hat seine aktive Laufbahn in der Kreisliga inzwischen beendet, doch der 57-jährige Bernhard (Berni) spielt immer noch für den B-Ligisten TSV Wohratal. Dorthin zog es Benno Kischnick und seine Familie nach dem Zweiten Weltkrieg. "Im Krieg musste ich unter den Russen arbeiten", erinnert er sich an seine Jugend. Seine schulische Ausbildung konnte er nie gänzlich abschließen. "Nach Kriegsende musste ich sofort arbeiten und beim Wiederaufbau helfen, für die Schule blieb keine Zeit." Auch nicht nach der Geburt seiner beiden Söhne zum Fußballspielen. Kischnick verbrachte die Tage mit harter Arbeit und verdiente Geld, um für seine Familie eine neue Existenz in Wohratal aufzubauen. Doch die Spiele seiner Jungs begleitete der Vater natürlich mit viel Freude. Und so begann die Karriere des Benno Kischnick an den Seitenlinien der heimischen Fußballplätze.

"Meine Söhne haben ihre Karriere größtenteils im gleichen Verein durchlebt. Meine Leidenschaft zum Fußball ist eng mit Bernhard und Norbert verbunden", sagt Benno Kischnick. Beste Erinnerungen hat der Rentner an die Aufstiege, die seine Söhne in den Kreis- und Bezirksligen feierten. "Das waren die schönsten Momente." Vater Kischnick dabei an der Seitenlinie immer auf Ballhöhe. "An der Fahne ist er konsequent. Er winkt mich als Sohn bei strittigen Abseitsentscheidungen genauso ab wie jeden anderen", lacht Bernhard Kischnick. Der 57-Jährige ist froh und stolz, dass sein Vater im fortgeschrittenen Alter noch die Leidenschaft am Fußball hat. "So lange ich noch Fußball spiele, wird mein Vater auch dabei sein", glaubt er. Dabei erfolgt jeder Spieltag nach einem lange bewährten Ritual."Mein Vater kommt immer überpünktlich mit dem Auto vorbei und hupt, bis ich endlich aus der Tür komme. Meist holen wir dann noch benachbarte Mitspieler ab und dann geht es ab zum Spiel", sagt der Sohn.

Nicht nur die Wochenenden verbringt Benno Kischnick für den TSV Wohratal auf dem Sportplatz, sondern auch unter der Woche ist er stets umtriebig. "Ich engagiere mich auch nebenbei für den Verein. Alle paar Tage halte ich den Außenbereich rund um den Sportplatz in Schuss, das hält fit", sagt Kischnick. Überhaupt hat die gesamte Familie mit der Fitness kein Problem. Noch bis vor kurzem fuhr Benno Kischnick täglich für eine Apotheke Medikamente aus, sein im Vorjahr verstorbener Bruder Horst spielte noch mit 86 Jahren regelmäßig Prell-  und Volleyball. Und Bernhard Kischnick ist mit 57 Jahren immer noch aktiv. Den Fünftplatzierten der vom DFB durchgeführten Wahl zum "Amateur des Jahres 2014" konnte auf einer seiner vielen Afrikareisen nicht einmal die Malaria aufhalten. Dabei lag Benno Kischnicks Sohn zwei Wochen im Koma. "Damals haben alle gesagt, dass der Berni nur überlebt hat, weil er durch den Fußball so fit ist", sagt der Vater.

Seine Familie ist und bleibt ein eingeschworenes Team. Die Liebe zum Fußball, die wöchentlichen Fahrten zu Heim- und Auswärtsspielen und die Verbundenheit in die Heimat sind wichtige Gemeinsamkeiten im Leben der Kischnicks. Und so lange Berni Kischnick noch die Fußballschuhe schnürt, bleibt auch der Vater seiner Linie treu. "Benno ist die treue Seele des Vereins", macht Andreas Schütz, der gemeinsam mit Berni Kischnick als Fußball-Abteilungsleiter fungiert", der Kultfigur des TSV Wohratal ein Riesenkompliment. Auch der Verband ist auf die außergewöhnlich lange Tätigkeit von Benno Kischnick aufmerksam geworden und hat eine entsprechende Ehrung ins Auge gefasst.

             




 -Das Spieleraufgebot in der Saison 2015/2016-


Spieler, Trainer, Fussballabteilungsleiter und Sponsor in der Saison 2015/2016




 Mannschaftsfotos