Freude am Sport

Aktuelles





 
 




Stefan „Bubi“ Schmidt in der „Mannschaft des Tages“


Am 23. April erzielte er beim SV Emsdorf drei Tore, die dem TSV Wohratal eine 4:1 Führung in der 1. Halbzeit einbrachte. Der SV Emsdorf gewann das Spiel noch mit 5:4. „Bubi“ Schmidt erhöhte sein Torkonto auf 23 und liegt mit dem Emsdorfer Nico Fehrents an dritter Stelle der erfolgreichsten Torschützen der A-Liga Marburg. Die Torjägerliste führen Nicolai Lorch (Spvvg Rauischholzhausen) mit 36 sowie Manuel Brehm (BSF Richtsberg) mit 34 erzielten Toren an. Zum zweiten Male wurde „Bubi“ Schmidt am 24. April in der Oberhessischen Presse in die „Mannschaft des Tages“ aufgestellt.  

24. April 2017



Verein verlängerte Trainervertrag mit Andreas Römer

-11. April 2017-


Andreas Römer wird auch in der Saison 2017/2018 Trainer der Seniorenmannschaften sein. Insbesondere seine professionelle Arbeit mit den Nachwuchsspielern und sein fachmännisches Training hat den Verein bewogen, den Vertrag mit ihm  jetzt zu verlängern, um längerfristig mit ihm weiterzuarbeiten, so Fussballabteilungsleiter Jens Ratz.

Vereinsfahrt der JSG NORDOST

Über 60 Kinder u. Jugendliche, Trainer, Eltern und Gönner besuchten am 24. März 2017 das U 21 Länderspiel Deutschland gegen England in Wiesbaden. Ein ausführlicher Bericht ist unter "Fussball-Jugend" zu lesen.


Der TSV brachte am 9. April

aus dem Lahntal sechs Punkte mit ins Wohratal


Die 2. Mannschaft fuhr einen 1:2  Sieg beim FSV Sterzhausen II ein. Nach zwei hohen Niederlagen waren die Oldies Bernhard Kischnick und Stefan Gilsebach Garanten des Sieges.

Die Torschützen: 0:1 Maximilian Dönges in der 10 Min.  und Luis Scholz in der 13. Min. zum 0:2.


Die 1. Mannschaft des FSV Sterzhausen führte zur Halbzeitspause mit 3:1. Niemand der zahlreichen Zuschauer aus dem Wohratal glaubte mehr an einen Sieg oder Teilerfolg. Ingo Schnatz erzielte in der 65. Min. den Anschlußtreffer zum 3:2. Marc Pietsch in der 75. Min. mit einem Hauch von einem „Tor des Monats“ egalisierte zum 3:3. Zwei Minuten später schoß Stefan Schmidt zur 3:4 Führung ein. Niklas Viereckl in der 83. und wiederum Stefan Schmidt in der 89. Min., der sein Torekonto auf 19 erhöhte, stellten den 3:6 Endstand her. Eine gute Mannschaftsleistung in der 2. Hälfte führte zu diesem Erfolg und gibt zur Hoffnung Anlass, dem Tabellenzweiten BSF Richtsberg am kommenden Donnerstagabend (19 Uhr)Paroli bieten zu können.



Torwart Andreas Kremer

"Spieler des Tages" am 2. April

Mit einer überragenden Leistung im Spiel gegen den FSV Cappel rettete Andreas das 1:1 Ergebnis. Mit tollen Reaktionen, Paraden und gekonntem Stellungsspiel vor allen Dingen in der Schlussphase war er der Garant des Punktgewinnes in einem guten A-Liga Spiel, in dem die gesamte Heimmannschaft die letzte Auswärtsniederlage gegen Schlußlicht Elnhausen vergessen ließ.

Eine Nominierung in der "Mannschaft des Tages" hätte Andreas mit seiner gezeigten Leistung in der Oberhessischen Presse am 3. April verdient gehabt. Für den  TSV Wohratal war er am 2. April der "Spieler des Tages".


Bericht in der Oberhessischen Presse vom 3. April:




Dank an Heinz Schmidt


Heinz "Heie" Schmidt spendete zwei Fussbälle und übergab sie den beiden Vorsitzenden Bernhard Kischnick (li.) und Peter Schweinsberger (re.). Heinz Schmidt, ein Onkel vom Wohrataler Torjäger "Bubi" Schmidt, spielte aktiv beim TSV Schwabendorf zusammen mit seinen drei Brüdern meist in der A-Klasse in den 70 er Jahren.  Er ist ein Kenner der heimischen Fussballszene und ein bekennender 1. FC Köln-Anhänger. Die beiden Vorsitzenden bedankten sich beim Spender. 

2. April 2017





Zwei Fussballer des FSV Cappel (Viktor Stump u. Tim Elmshäuser) zeigten ein überaus faires, außergewöhnlich sportliches nicht alltägliches Verhalten bei den Spielen gegen den SV Mardorf am 5. März (siehe obige Leserbriefe, abgedruckt in der OP am 11. u. 20. März und einen weiteren Beitrag in der OP-Ausgabe vom 21. März).

Der FSV Cappel war am 2. April Gast des TSV Wohratal.



Spiele der Senioren im Monat April

Die Nachholspiele sind terminiert !



Datum

Spiele der Senioren


Spielort

Sonntag, der 2. April,

 13 Uhr

15 Uhr

TSV Wohratal II – FSV Cappel II

TSVWohratal  -  FSV Cappel

Wohratal


Freitag, der 7. April, 

18.30 Uhr

TSV Elnhsn. II-TSV Wohratal II

Michelbach

Sonntag, der 9. April,

 13 Uhr

15 Uhr

FSV Sterzhsn. II -TSV Wohratal II

FSV Sterzhausen – TSV Wohratal

Sterzhausen


Mittwoch, der 12. April, 19 Uhr

TSV Wohratal II-

BSF Richtsberg II

Wohratal

Donnerstag, der 13. April, 19 Uhr

TSV Wohratal – 

BSF Richtsberg

Wohratal

Ostermontag, der 17.April, 13 Uhr

15 Uhr

TSV Wohratal II –

 SV Momberg II

TSV Wohratal –    

 SV Momberg

Wohratal

Sonntag, der 23. April, 

13 Uhr

15 Uhr


Donnerstag, der 27. April,

18.30 Uhr

SV Emsdorf II –

 TSV Wohratal II

SV Emsdorf     -  

TSV  Wohratal


TSV Wohratal II -

FV Wehrda II


Emsdorf





Wohratal

Sonntag, der 30. April,

 13 Uhr

15 Uhr

TSVWohrat.II-Spvgg.Rauischholzh.

TSVWohratal-Spvvg.Rauischholzh.

Wohratal



Karneval in Wohratal 

Während der Prunksitzung am 25. Februar platzte die angekündigte "Bombe" und das Geheimnis wurde gelüftet.

 Der Wohrataler Karneval hat zum ersten Male ein Prinzenpaar


 (siehe Film unter "Karneval").

 

Prinzessin Katja I. u. Prinz Joschka I.

 





Die JSG NORDOST

Trainer, Trainingsorte und -zeiten aller Mannschaften der JSG (A-G-Jugend)  sind unter "Fussball-Jugend" angegeben.

Weitere Trainer und Betreuer werden gesucht (siehe "Fussball-Jugend".


Die weiteren Spiele der beiden Seniorenmannschaften ab dem 25. Febr. bis zum Ende der Saison 2016/2017 sind bei "Fussball-Senioren" zu lesen.


Die JHV am 27. Januar 2017


In der diesjährigen Jahreshauptversammlung begrüsste Peter Schweinsberger, einer der drei gleichberechtigten Vorsitzenden, 52 Vereinsmitglieder, die unter der Leitung von Gerhard Zulauf einen neuen Vorstand wählten. Norbert Kischnick (Schriftführer), Fabian Wasmuth (stellv. Schriftführer) und Stephan Dawedeit (Vorsitzender u. Jugendleiter) kandidierten nicht mehr. Nach dem Gedenken an die verstorbenen Vereinsmitglieder stellte Peter Schweinsberger in seinem Bericht den unerwarteten Aufstieg der Fußballer in die A-Liga unter Trainer Rainer Kuche in den Mittelpunkt und bedankte sich bei allen, die zu diesem Erfolg beigetragen haben. Im Gedächtnis werde bei vielen der 4:1 Sieg vor über tausend Zuschauern im Relegationsspiel gegen den 1. FC Waldtal bleiben. Durch diesen Überraschungssieg wurde der Aufstieg geschafft. Er vergaß auch nicht, denjenigen zu danken, die durch ihre ehrenamtliche Tätigkeit rund um den Sportplatz tätig waren und bei der Vervollständigung der Flutlichtanlage mithalfen. Nach einem im letzten Jahr erfolgreich durchgeführten Trainingsintensivwochenende für Kinder und Jugendliche von fünf bis fünfzehn Jahren wird die JSG NORDOST (FV Bracht, TSV Rauschenberg, TSV Wohratal) in diesem Jahr vom 9. bis zum 11. Juni ein solches wieder durchführen. Max Kreps  aus der Jugendabteilung lobte die gute Zusammenarbeit in dieser Jugendspielgemeinschaft, in der 180 Kinder und Jugendliche dem Fußballsport nachgehen. Aus den Ortsteilen Wohratals kommen davon ca. 90 junge Fußballer. Ein Wunsch des neuen Jugendleiters ist es, dass Spieler aus den Seniorenmannschaften sowie deren Trainern ihn bei der Durchführung des kommenden Trainingsintensivwochenendes unterstützen. Spontan stellte sich der jetzige Trainer Andreas Römer zur Verfügung. In seinem Statement stellte er klar, dass ihm die Aus- und Weiterbildung der noch jungen Fussballer in seiner Trainerfunktion sehr wichtig ist. Die 1. Mannschaft rangiert momentan auf dem 7. Tabellenplatz, die 2. Mannschaft nimmt den 11. Platz ein. Aus der Ehrenamtspauschale des Kreises erhielt die Gemeinde Wohratal 2295 Euro; der Wohrataler Gemeindevorstand stellte diese Summe dem TSV zur Verwendung im Jugendbereich zur Verfügung. Aus diesem Fond sollen Jugendfußballtore und Bälle angeschafft werden. Seit dem 17. Januar turnen 30 Kindergarten- und 15 Grundschulkinder in zwei Gruppen unter einer ausgebildeten Übungsleiterin. Die JSG NORDOST wird auch wieder ein Schnuppertraining für Kinder anbieten, in dem bei ihnen das Interesse am Fußballsport geweckt werden soll. In drei Gruppen halten sich 47 Damen mit Gymnastik fit. Nach den Berichten der Abteilungsleiterinnen  Erika Jabelonski, Magret Theiss und Sandra Kischnick geht es dort sehr harmonisch zu. Margret Theiss hatte ihren Bericht in Reimform vorgetragen. Jens Ratz, der Motor des Wohrataler Karnevals, und Peter Schweinsberger appellierten intensiv an die Anwesenden, bei den bevorstehenden Karnevalsveranstaltungen vom 25. bis 27. Februar, die vom Sportverein durchgeführt werden, mitzuhelfen. Nur mit vielen Helfern sei eine solche Mammutveranstaltung zu stemmen.

Beim Vorstand ging fristgerecht ein anonymer Antrag in schriftlicher Form ein, den Peter Schweinsberger den Versammlungsteilnehmern vorstellte. Der Inhalt dieses Schreibens war es, darüber nachzudenken, die Mitgliedsbeiträge zu erhöhen. Der Vorstand will sich in Zukunft mit diesem Thema befassen.

Kassenprüfer Bernd Braun attestierte dem Kassierer Stefan Gilsebach eine vorbildliche und ordnungsgemäße Kassenführung. Er stellte den Antrag auf Entlastung des Vorstandes. Die Mitglieder kamen dem Antrag nach. Nach dem Bericht des Kassierers ist die finanzielle Situation stabil positiv.

Der Zustand der Duschen in den Umkleidekabinen im Bürgerhaus wurde bemängelt. Heftig diskutiert wurde das Thema „Weihnachtsfeier 2016“. Damen aus den Gymnastikgruppen wollten wissen, warum es im letzten Jahr keine gemeinsame Weihnachtsfeier aller Abteilungen gab.

Jens Ratz wird als Fußballabteilungsleiter von Tim Buckert und Christoph Steinhaus unterstützt. In seinem Bericht teilte der Fussballabteilungsleiter mit, dass eine längere Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer Andreas Römer geplant ist . Er sei der Trainer aller Seniorenfussballer, also auch einer für die Spieler der 2. Mannschaft, die im Spiel und vor dem Spiel von ihm eingestellt und betreut werden.

Einig waren sich alle Verantwortlichen: Helfer beim TSV Wohratal sind immer herzlich willkommen. Denn insbesondere die Arbeiten zur Abwicklung des Fußballbetriebes bei den Senioren sowie den Kindern und Jugendlichen sind vielfältig.

Die Besetzung des Vorstandes und Ehrungen siehe weiter unten.

      

Das war einiges, nicht alles, aus der Jahreshauptversammlung am 27. Jan. 2017. 



Der gewählte neue TSV-Vorstand

mit Fußballabteilungs- u. Jugendleiter





Die drei gleichberechtigten Vorsitzenden:

Peter Schweinsberger, Thorsten Reuter, Bernhard Kischnick


1.    Schriftführer:            Stephan Maigrè

Stellvertr. Schriftfhr.:     Marc Pietsch

 

1.    Kassierer:            Stefan Gilsebach

2.    Kassierer:            Jens Ratz

 

Ferner wurden folgende Positionen gewählt:

Fußballabteilungsleiter:  Jens Ratz

Jugendleiter:                     Max Kreps

 

Abteilungsleiterin der Gymnastikgruppe I:   Erika Jabelonski

Abteilungsleiterin der Gymnastikgruppe II:  Margret Theiss

Abteilungsleiterin der Gymnastikgruppe III: Sandra Kischnick

 

Der Ältestenrat:

Helmut Becker, Bernd Braun, Walter Buckert, Gerhard Dawedeit, Herbert Schildwächter

 

                    

Kassenprüfer: Olaf Viereckl, Walter Buckert, Hermann Kreuer 




Die drei gleichberechtigten Vorsitzenden mit  Geehrten          

  


Ehrungen durch den Vorstand für

25-jährige Mitgliedschaft: Andrè Möbus und Hartmut Dörr,

Andrè Möbus war wegen seiner Tätigkeit als Soldat in Afghanistan nicht anwesend.


50-jährige Mitgliedschaft: Werner Hamel, Jürgen Morneweg, Helmut Schmidt

   

 


Eine Zwischenbilanz in der Winterpause

- zu lesen bei "Fussball-Senioren" -


Trauer um Benno Kischnick



Am 9. Januar verstarb Benno Kischnick unerwartet im Alter von 84 Jahren. Der TSV Wohratal, insbesondere die Fußballabteilung, die Fußballer trauern, weil sie einen Helfer, Unterstützer und einen Menschen verloren haben, der sich in vielfältiger Art in den vergangenen Jahren für die Fußballer und den Sportverein eingesetzt hat. Den meisten ist Benno als „Mann an der Linie“ bekannt, der über 50 Jahre bei den Fußballspielen des TSV Wohratal bei Heim-u. Auswärtsspielen, bei den Spielen der 2. und 1. Mannschaft, als Linienrichter sich am Spiel aktiv beteiligte. Beim letzten Punktspiel am 25. November beim SV Großseelheim stand er zum letzten Male an der Linie. An vielen Tagen konnte man Benno am Sportplatzgelände antreffen, wenn er für Ordnung und Sauberkeit auf und um den Sportplatz herum sorgte. Nach dem Schlußpfiff war für Benno das Spiel noch nicht zu Ende. Wenn andere schon die dritte Halbzeit vor oder im Sportheim eröffnet hatten, sah man ihn die Eckfahnen einholen, leere  Flaschen einsammeln, die andere liegengelassen hatten.

Nach dem Tod von Benno klafft eine große Lücke im Verein, die schwerlich zu schließen ist. Der TSV Wohratal mit dem Vorstand an der Spitze ist Benno zu großem Dank verpflichtet und wird sein Wirken, seine Einstellung und sein Wesen in guter Erinnerung behalten. Unser Mitgefühl gilt seinen Hinterbliebenen mit Bernhard , Norbert nebst Familien.

Der Vorstand


Der 3:2 Auswärtssieg gegen den SV Großseelheim am 25. Nov. 2016 bleibt bestehen


Der SV Großseelheim hatte gegen die Wertung des Meisterschaftsspiels gegen den TSV Wohratal am 25. Nov. 2016, das der TSV mit 3:2 gewann, Einspruch eingelegt. Nach Meinung des SV Großseelheim habe der Schiedsrichter, der ab der 31. Minute das Spiel aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr leiten konnte und nachher durch einen anderen Schiedsrichter ersetzt wurde, in der 28. Minute das 2:1 Führungstor des TSV Wohratal trotz Abseitsstellung anerkannt. Das Kreissportgericht wies den Einspruch zurück und wertete die vom Schiedsrichter in der 28. Minute getroffene Torentscheidung als eine Tatsachenentscheidung. Tatsachenentscheidungen seien kein Grund für Spielneuansetzungen. Nur bei spielentscheidenden Vorfällen sei eine Neuansetzung regelgerecht, so argumentierte das Sportgericht. Übrigens, der SV Großseelheim hatte nach dieser Torentscheidung noch über eine Stunde Spielzeit zur Verfügung, das Spiel für sich zu entscheiden. Somit bleiben die drei wichtigen Auswärtspunkte beim TSV Wohratal. Über den Ablauf der Verhandlung berichtet die Oberhessische Presse in ihrer Ausgabe vom 12. Januar - zu lesen auch hier bei "Fußball-Senioren".   


,

Kinderturnen beim TSV Wohratal

im Bürgerhaus Wohratal


Beginn: Dienstag, der 17. Januar 2017

 

für Kindergartenkinder von 2 bis 7 Jahren

am Dienstag von 16.30 bis 17.30 Uhr

 

für Schulkinder

von der 1. bis einschließlich der 5. Klasse

auch dienstags von 17.30 bis 18.30 Uhr


Übungsleiterin ist Frau Cornelia Stahl-Kreyling.

Fragen beantwortet  der stellv. Jugendleiter Max Kreps, Tel: 0173/3937132,

Anmeldungen nimmt er auch entgegen.

Bitte eine Isomatte , Trinken(nur Wassser) , Turnschuhe und Sportsachen mitbringen..

             



Vom Würfelabend am 28. Dezember sind in diesem Clip Ausschnitte von zwei Würfelrunden zu sehen.





 

6. Dezember 2016





3. Dezember 2016

Advent, Weihnachten und die Jahre 2016 u.  2017


Die sportlichen Aktivitäten im Vereinsleben ruhen zumeist in der Advents- und Weihnachtszeit und „zwischen den Jahren“. Eine Zeit, sich in einer besinnlichen Adventszeit auf das Weihnachtsfest vorzubereiten und einmal Rückschau auf das vergangene Jahr zu halten. Wir denken an den unerwarteten Aufstieg der Seniorenfussballer und ihre positive Entwicklung in der neuen Liga. Dank gebietet allen, die an diesem Erfolg beteiligt waren, den Spielern, den Trainern, den Verantwortlichen in der Fussballabteilung und den TSV-Anhängern, die im vergangenen Jahr die Mannschaft auf ihrem Erfolgsweg zahlreich begleitet haben. In den Dank eingeschlossen sind die Jugendtrainer, die Betreuer in der Jugendspielgemeinschaft, die mit ihrer wichtigen ehrenamtlichen Arbeit an den Kindern und Jugendlichen die Weichen für die Zukunft stellen. Wichtige Säulen im Verein sind auch die Gymnastikgruppen, in denen aktiver Gesundheitssport bertrieben wurde und auch in Zukunft wird. Dank gebührt allen im TSV aktiven Sportler in allen Abteilungen und denjenigen, die den Verein in irgendeiner Form halfen und  unterstützten.

Allen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten, alles Gute für das bevorstehende Jahr 2017, in dem bei allen die Wünsche im beruflichen, privaten und sportlichen Bereich bei guter Gesundheit in Erfüllung gehen mögen.

Die drei Vorsitzenden Peter Schweinsberger, Stephan Dawedeit und Thorsten Reuter

    

               

  1. Dezember 2016


Der TSV erhält 2.295 Euro zur Verwendung in seiner Jugendarbeit


Der Kreistag des Landkreises Marburg-Biedenkopf hat am 01.07.2016 beschlossen, zur Unterstützung der ehrenamtlichen Arbeit in den Städten und Gemeinden für das Jahr 2016 einmalig den Betrag von 250.000 Euro als Ehrenamtspauschale an die Kommunen auszuschütten. Auf die Gemeinde Wohratal entfällt ein Betrag von 2.295 Euro.

 Der Gemeindevorstand hat hierzu den folgenden Beschluss gefasst:

1.    Die Verwaltungsvereinbarung mit dem Landkreis wird in der  

     vorliegenden Form abgeschlossen.

 

2.    Die Mittel in Höhe von 2.295,00 Euro werden dem TSV Wohratal 

     für dessen Ehrenamtliche Jugendarbeit zur Verfügung gestellt. 


Quelle: WiWo Dez. 2016 "Aus der Gemeindeverwaltung berichtet"

  Flutlichtspielpremiere


Beim Stande von 2:2 in der 1. Hälfte unterbrach der Schiedsrichter wegen Starkregens  das Spiel TSV Wohratal gg. RSV Roßdorf  und setzte dieses nicht mehr fort, nachdem der Platz unbespielbar geworden war. Das war am 4. September.Dieses Spiel wurde  am  Mittwoch, d. 26. Okt., 19 Uhr, auf dem Sportplatz "Am Bürgerhaus"  neu angesetzt.  Gespielt wurde unter der erweiterten Flutlichtanlage, die nun für Spiele genügend Licht zur Verfügung stellt. Bisher reichte das Licht nur zum Training.

Spielbericht  der OP v. 27. Oktober siehe unter dem Foto;

Unter der Regie von den Vereinsmitgliedern Hermann Kreuer, Hartmut Dörr und Platzwart Hans Pietsch leisteten ca. zwanzig ehrenamtliche Helfer 214 Arbeitsstunden ab, damit der Platz zum Spiel gegen Roßdorf so hell war, dass Spieler, Zuschauer und der Schiedsrichter die richtigen „Durchblicke“ hatten. Laut der Aussage von Peter Schweinsberger, einer von drei gleichberechtigten Vorsitzenden, beliefen sich die  Materialkosten auf ca. 6500 Euro. Er lobte die engagierte Arbeit der Helfer, dankte ihnen und lud nach Abschluß der Arbeiten zu einem Beisammensein ein. Seit dem Jahr 1983 wird Fußball auf dem Platz „Am Bürgerhaus“ gespielt. Einige ältere Spieler der heutigen Mannschaft  sowie die ehemaligen TSV-Fußballer können sich noch an die Zeiten im letzten Jahrzehnt und davor erinnern, in denen die Fussballer im Halbdunkel bei schwacher Beleuchtung auf dem alten Wohraer Sportplatz in der dunklen Jahreszeit trainieren mußten Die Durchführung eines regulären Meisterschaftsspieles war nicht möglich und auch nicht erlaubt. Der Vereinsvorstand mit der Fußballabteilung bezeichnet die nun fertige Flutlichtanlage als eine Investition für die Zukunft. Damit verbessern sich  die Spiel- und Trainingsmöglichkeiten für die Jugendspielgemeinschaft NORDOST (bestehend aus Kindern und Jugendlichen der Vereine TSV Rauschenberg, FV Bracht und TSV Wohratal) und für die Seniorenfußballer erheblich. Bei dem Flutlichtpremierenspiel gegen den RSV Roßdorf unterlagen zwar die Einheimischen. Sie boten unter dem Lichte der sechs Strahler gegen die Spitzenmannschaft aus dem Ebsdorfergrund eine gute Leistung und waren mit dem neuen Flutlicht-Flair zufrieden.

Benno Kischnick, der 84-jährige Linienrichter bei diesem Spiel, sowie einige Zuschauer hatten nur Probleme bei der Unterscheidung der Spieler (Roßdorf hatte blaue , Wohratal schwarze Spielkleidung, Stutzen, Hosen und Trikots). Das lag also nicht am Flutlicht, sondern an der Auswahl der Spielkleidung.  Der an der Linie sehr erfahrene Benno Kischnick empfahl bei nächsten Spielen unter Flutlicht  eine andere  Farbauswahl der Spielkleidung (eine Mannschaft helle, die andere Mannschaft dunkle Trikots) zwecks besserer Unterscheidung zu treffen.

 



Trainerwechsel - am 6. Okt. 2016 in der OP veröffentlicht-

Der TSV Wohratal trennte sich einvernehmlich von Trainer Rainer Kuche. Nachfolger ist der 51-jährige Andreas Römer aus Cappel, der  aktiv beim FSV Cappel, FSV Schröck und FV Wehrda spielte. Seine Trainerstationen waren der FV Bracht (3 Jahre) und der VFL Biedenkopf II. Er ist im Besitz der Trainer-B-Lizenz.

   

Runde Geburtstage im Monat August

Ehrenmitglied Heinrich Vestweber (Foto) feierte am 10. August seinen 90.,am 5. Aug. sein Bruder Wilhelm seinen 85.,  Heinrich Nau am 30. Aug. seinen 80. und Walter Horbel am 31. August seinen 80. Geburtstag. Alle vier  sind treue Anhänger der Fußballer und sind meist bei den Heimspielen auf dem Wohrataler Sportplatz anzutreffen. Beim Heimspiel gg. Rossdorf war nur Hch. Vestweber von den vieren als ältester Zuschauer zugegen. Der TSV wünscht allen eine gute Gesundheit, damit sie weiterhin durch ihre Anwesenheit die Fußballer unterstützen können.


Die Landrätin und Bürgermeister Peter Hartmann ehrten Benno Kischnick

Am 30. Aug. im Landratsamt  ehrten die Landrätin Kirsten Fründt sowie Bürgermeister Peter Hartmann Benno Kischnick für seine ehrenamtliche Vereinstätigkeit. Das trifft bei Benno zu: "Mit beiden Augen immer am Ball". So steht es auf der neuen Fahne, die ihm der Bürgermeister schenkte und die Benno gleich bei den Heimspielen gg. Rossdorf am 4. Sept. zum Winken benutzte.

Die Art seiner ehrenamtlichen Tätigkeit für den TSV Wohratal kann man unter "Fussball-Senioren" im Artikel "Benno Kischnick-Linienrichter seit 50 Jahren" erlesen.


Die Fotos auf der Collage stellte die Pressestelle des Landkreises Marburg-Biedenkopf zur Verfügung.



Krombacher - Pokal


Spiel am 26. Juli:        SV Erfurtshausen  -  TSV Wohratal =  1 : 5


Am Dienstag, d. 2. August, 19 Uhr:  TSV Wohratal  -  VFB Marburg  0 : 7

                           (Der VFB Mbg. steht somit im Viertelfinale)


Zwei Pokale zum 105. Geburtstag des TSV Wohratal


Der TSV Wohratal hat in diesem Jahr seinen 105. Geburtstag. Auch die Damengymnastikgruppe mit der Leiterin Margret Theiss feiert ihren 45. Geburtstag.  Bei einem musikalischen Dämmerschoppen am Wohrataler Sportplatz ging der Vorsitzende Peter Schweinsberger kurz auf die Vereinsgeschichte ein  und ehrte danach verdiente Vereinsmitglieder. Bürgermeister Peter Hartmann überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde. Eine besondere Ehrung erfuhr Benno Kischnick durch den Vereinsvorstand und den Ehrenamtsbeauftragten des HFV und DFB„Henner“ Auffahrt. Er erhielt die DFB-Uhr und die Ehrenamtsurkunde für seine vorbildliche Leistung im Fußballsport. Mehr als 50 Jahren ist der 84-Jährige Benno Kischnick bei den Heim- und Auswärtsspielen des TSV Wohratal dabei und steht dort als Hobby-Linienrichter am Spielfeldrand. .Nicht nur die Wochenenden verbringt Benno Kischnick für den TSV Wohratal auf dem Sportplatz, sondern auch unter der Woche ist er stets aktiv. Rund um den Wohrataler Sportplatz am Bürgerhaus sorgt er für Ordnung.  

Der Dämmerschoppen war eingebettet in die Spiele um den Stadt-/Gemeindepokal der Stadt Rauschenberg und der Gemeinde Wohratal vom 20. bis zum 24. Juli.

Die Alten Herren des TSV Wohratal gewannen das AH-Turnier vor FV Bracht, TSV Rauschenberg und dem TSV Ernsthausen. Jeder spielte bei einer Spielzeit von jeweils 2x15 gegeneinander. Der Vorsitzende Peter Schweinsberger überreichte den Siegerpokal an Bernhard Kischnick. Diese Spiele leiteten die Schiedsrichter Reinhold Kläs und Thomas Wetzstein.

Der neue A-Klassist, eingestellt von Cotrainer Ludwig Engelmohr,  machte es den Alten Herren nach. Nach einem 5:0 Sieg am letzten Spieltag gegen den TSV Ernsthausen stand der Pokalsieger des Jahres 2016 fest. Vorher wurden die Spiele gegen den TSV Rauschenberg und FV Bracht gewonnen. Pokalverteidiger TSV Rauschenberg festigte mit 3:0 Sieg gegen FV Bracht den 2. Tabellenplatz.

Wegen den extrem heißen Temperaturen am 1. Spielabend war die Spielzeit auf 2x35 bei allen Spielen reduziert worden. Jens Fischer, Peter Kießling, Carsten Badouin, Andreas Göttig und Christoph Witzel waren als Schiedsrichter eingesetzt. Einziger Wermutstropfen für die einheimische Mannschaft: Axel Bubenheim, Neuzugang von  Eintracht Stadtallendorf II erlitt ohne Einwirkung eines anderen Spielers einen Bänderriß am Knöchel und wird wochenlang ausfallen.

Mit fünf Treffern waren die Wohrataler Philipp Dönges bei den Alten Herren und mit der gleichen Trefferzahl Ingo Schnatz bei den Senioren die erfolgreichsten Torschützen des Turniers.

Peter Schweinsberger und Bürgermeister Peter Hartmann nahmen die Siegerehrung vor.


Die Gemeinde-/ Stadtpokalmeisterschaften in Wohratal




Die  Spielpaarungen und die Ergebnisse:

 

TSV Rauschenberg - TSV Wohratal = 1 : 5

                                  Torschützen:   Ingo Schnatz (4x),

                                                         Hussein Ghalenoei

                                                         Süleyman Cengiz (Rau.)

 

TSV Ernsthausen       - FV Bracht    =  2 : 3

                                     Torschützen: Andreas Weichsel, Joschua Rogge,

                                                          Jan Heidemann

                                                         Moritz Buland (E.), Stefan Schmidt (E.)

 

TSV Wohratal – FV Bracht = 2 : 1

                           Torschützen: Marvin Fitzke (2x)

                                                  Lukas Geil (B.)

 

                                TSV Rauschenberg - TSV Ernsthausen = 2 : 0

                                Torschützen: Hakan Yigit (2x)

                        

FV Bracht – TSV Rauschenberg =  0 : 3

                     Torschützen: Lukas Bromm, Christian Dersch (Eigentor),

                                             Beytillah Aydin

                       

TSV Wohratal – TSV Ernsthausen = 5 : 0

                           Torschützen: Hendrik Dönges, Marvin Fitzke (2),

                                                Ingo Schnatz, Patrick Homberger

 

Die Abschlußtabelle:

1. TSV Wohratal          9Punkte  12:2 Tore

2.    TSV Rauschenberg 6 Punkte 6:5Tore

3.    FV Bracht                 3 Punkte 4:7Tore

 4.  TSV Ernsthausen    0 Punkte 2:7 Tore

 




Die Ergebnisse der Alten Herren-Spiele

 am Samstagnachmittag, d. 23. Juli

 

TSV Rauschenberg     -  TSV Wohratal        = 3 : 3

TSV Ernsthausen       -  FV Bracht               = 0 : 0

TSV Wohratal             -  FV Bracht               = 6 : 2

TSV Rauschenberg   -  TSV Ernsthausen    = 3 : 3

FV Bracht                   - TSV Rauschenberg  = 2 : 1

TSV Wohratal                  -  TSV Ernsthausen    = 2 : 0

 

Die Abschlußtabelle:

 

1.    TSV Wohratal          9 Punkte  11: 5 Tore

2.    FV Bracht                 4 Punkte   4 : 7 Tore

3.    TSV Rauschenberg  2 Punkte   7 : 8 Tore

4.    TSV Ernsthausen     2 Punkte   3 : 5 Tore


Die Geehrten


für 25-Jährige Vereinszugehörigkeit: Manfred Smolarzcyk (2. v.li.)

                                                                  Philipp Dönges (4.v.li.)


für 50-jährige Vereinszugehörigkeit: Wilhelm Grebing (3.v.li.)

                                                                  Friedhelm Denzel (5.v.li.)

 



Ehrung von Benno Kischnick

 von dem Ehrenamtsbeauftragten "Henner Auffahrt"

und vom TSV - Vorstand



Margret Theiss nahm die Glückwünsche für die Gymnastikgruppe entgegen

(45. Geburtstag)




    


Aufstieg in die A-Liga


Der TSV Wohratal machte durch einen 4:1 Sieg gegen Waldtal am Donnerstag, d. 9. Juni den Aufstieg in die A-Liga Marburg perfekt. Durch einen 6:1 Sieg beim TSV Ernsthausen am 29. Mai  erreichte die Mannschaft den 2. Tabellenplatz in der B-Liga, der zu den folgenden Relegationsspielen gegen Borts-/Ronhausen und Waldtal berechtigte. Nach einem 2:2 in Bortshausen mußte der TSV gegen Waldtal unbedingt gewinnen, um aufzusteigen. Mit einer großen Leistung schafften die Schützlinge von Rainer Kuche die Sensation und somit werden sie in der Saison 2016/2017 in der A-Liga spielen. Nach dem Schlußpfiff sprudelten die spontanen Freudenausbrüche bei allen, auch zu sehen in den Gesichtern bei den Spielern auf dem Spontanfoto nach diesem sensationellen Erfolg bei den Spielern, beim Trainer, bei den Vorstandsmitgliedern, bei den Betreuern und bei den Fans. Der Verein, der in diesem Jahr seinen 105. Geburtstag begeht,  nahm dieses Geschenk der Seniorenfußballer gerne an.

Filme davon sind unter "Videoclips" gespeichert.



                 


Horst Schmidt als Ehrenamtssieger 2015 auf Kreisebene ausgezeichnet


Bei der Aktion Ehrenamt, die der Deutsche Fussballbund in jedem Jahr mit seinen Landesverbänden organisiert, wurde der Halsdorfer Horst Schmidt zum Kreissieger gekürt. Aussage des Präsidenten des Hessischen Fussballverbandes Rolf Hocke: „Sie haben sich durch ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement im Kreis Marburg verdient gemacht.“

Der Ehrenamtsbeauftrage Karl-Heinrich Auffahrt übereichte Horst Schmidt die Urkunde. Beim TSV Schiffelbach, TSV Halsdorf. SG Wohratal und später beim TSV Wohratal spielte er aktiv Fußball. Seine aktive Zeit endete im Jahre 1982 beim Altherrenfußball nach einer Sprunggelenksverletzung. Auch die Funktionen Spielertainer, Trainer und Fußballabteilungsleiter übte er beim heimischen Wohrataler Sportverein aus. Nachdem ihn der damalige Kreisfußballwart Ludwig Reinhardt 1974 als Beisitzer in den Kreisrechtsausschuß berufen hatte begann seine ehrenamtliche Tätigkeit in diesem Gremium. Er arbeitete in dieser Funktion mit den Kreisrechtswarten Wilhelm Baum, Reinhold Waldhauser, Klaus Keßler und Bernd Riehl zusammen. Im März diesen Jahres hörte Horst Schmidt auf eigenem Wunsch auf. Bis zum Ende der Saison 2015/2016 war er noch Einzelrichter. Diesen Posten hatte er im Jahr 2008 übernommen. 1990 zeichnete ihn der Hessische Fußballverband mit der Großen Verdienstnadel aus und im Jahr 2012 erhielt er den Ehrenbrief des Landes Hessen. Im 2016 Jahr ehrte ihn der TSV Wohratal wegen seiner über 50-jährigen Mitgliedschaft im Verein. Am 7. und 8. Mai 2016 verbrachte er mit seiner Ehefrau Anne ein „Danke-schön-Wochenende“ (geschenkt vom HFV) in der Sportschule Grünberg. und sie waren in der Commerzbank-Arena beim Spiel Eintracht Frankfurt gegen Borussia Dortmund dabei.





TSV Wohratal im Aufschwung

(Bericht von der JHV  im Febr. 2016)


In der letzten Saison belegten die beiden Seniorenfussballmannschaften jeweils die letzten Tabellenplätze.Momentan steht die 1. Mannschaft auf dem 3. Platz in der B-Liga und die 2. Mannschaft auf dem 8. Tabellenplatz.

Vor dieser Spielrunde wurde die Mannschaft mit Rückkehrern sowie mit Spielern aus der eigenen Jugend verstärkt und mit Rainer Kuche hat man einen erfahrenen Trainer verpflichtet, der für die positive Entwicklung maßgeblich verantwortlich ist. Dies betonten Peter Schweinsberger, er ist  einer aus dem Vorsitzendentrio,  und Fussballabteilungsleiter Andreas Schütz in ihren Berichten in der mit 38 Personen gut besuchten Jahreshauptversammlung. Vor der Saison 2015/2016 bereiteten sich die Spieler in Berlin auf dem Gelände des ehemaligen Bundesligisten Tennis-Borussia vor. Dieses Trainingslager hatte der Trainer, dessen Sohn dort spielt, organisiert. Der 57-jährige Bernhard Kischnick belegte bei der Wahl zum „Amateurfussballer des Jahres“ bei 2200 Bewerbern den 5. Platz. Der Vorsitzende informierte, dass dessen Vater, der 82-jährige Benno Kischnick, der seit über 50 Jahren bei Heim- und Auswärtsspielen als Linienrichter fungiert, beim Wettbewerb „Der zwölfte Mann“ als Kandidat ausgewählt ist. Ihn will der Verein noch gebührend ehren. Der Verein feiert in diesem Jahr seinen 105. Geburtstag. Der TSV Wohratal ist Veranstalter des Stadt-/Gemeindepokals der Stadt Rauschenberg und der Gemeinde Wohratal vom 20. bis 24. Juli. Darin eingebunden wird ein Dämmerschoppen am Sportplatz beim Bürgerhaus sein. Jugendleiter Stephan Dawedeit berichtete von zwei erfolgreich durchgeführten Jugendfussballturnieren, die es auch in diesem Jahr geben soll. In der JSG NordOst (Zusammenschluß der Vereine TSV Rauschenberg, FV Bracht und TSV Wohratal) spielen 140 Kinder und Jugendliche, davon kommen 75 aus Wohratal. Die JSG bietet ein „Schnuppertraining“ für Kinder und Jugendliche am 25. Februar in der Rauschenberger Turnhalle an. In Planung ist die Durchführung eines Trainingscamps für Kinder und Jugendliche an einem Wochenende im Sommer. Harmonisch lief nach Berichten der Frauengymnastikgruppen (Erika Jabelonski und Hedwig Dawedeit) das sportliche und gesellschaftliche Leben in diesen Gruppen ab. Der Verein sucht noch eine Trainerin der Kinderturngruppe. Momentan finden für die Kinder keine Übungsstunden statt.

Weiteres aus dem Vereinsleben war das Oktoberfest, die Planwagenfahrt der Fussballer durch das Wohra- und Hatzbachtal, die Fahrt zum Weihnachtsmarkt nach Erfurt, die gemeinsame Weihnachtsfeier aller Abteilungen, der Bau der Dachverlängerung am Bürgerhaus, der Rückenschulkurs sowie der Zumbatanzkurs. Eine vorgesehene Baumaßnahme in diesem Jahr ist das Setzen von zwei Flutlichtmasten.

Kassierer Stefan Gilsebach berichtete, dass im letzten Jahr zwar die Ausgaben die Einnahmen übertrafen, der Verein aber finanziell gut aufgebaut ist. Der Vorsitzende bedankte sich bei allen Verantwortlichen, Unterstützern und Helfern für ihre Arbeit und schaute genau wie die anwesenden Vereinsmitglieder positiv in die Zukunft.

Fester Bestandteil im Leben des Vereins sind in diesem Jahr auch wieder die Karnevalsveranstaltungen (Prunksitzung und Kinderkarneval) für die wieder viele Helfer benötigt werden (wurden).


Ehrungen:


Für 50jährige Mitgliedschaft wurden geehrt:

Friedhelm Denzel, Wilhelm Grebing, Walter Reuter, Jürgen Fitzke und Horst Schmidt. Der Vorsitzende würdigte noch  Horst Schmidts bisherige 42-jährige ehrenamtliche Tätigkeit als Beisitzer beim Rechtsausschuss des Fussballkreises Marburg.

25 Jahre Mitgliedschaft:

Till Kessler, Holger Gilsebach, Hans Solleder, Philipp Dönges, Manfred Smolarczyk


Einige der o.a. zu Ehrenden  waren bei der JHV nicht anwesend.